14.01.2016

Landshuter Bus mit Flüchtlingen fährt zum Kanzleramt

Die Bundesregierung samt Kanzlerin Angela Merkel muss endlich erkennen, dass Kommunen schon lange über ihre eigentliche Belastungsgrenze tätig sind.

Der Landshuter Landrat Peter Dreier (FREIE WÄHLER) hält sein Versprechen und schickt den ersten Bus mit Flüchtlingen aus dem Landkreis vor das Kanzleramt in Berlin. "Die Kanzlerin und die Regierung müssen endlich erkennen, dass die Kommunen schon über ihre Belastungsgrenze hinaus gegangen sind.

Ein 'Wir schaffen das' und 'Das wird schon wieder' hilft den völlig überforderten Landkreisen und Gemeinden nicht weiter. Endlich setzt ein Landrat ein klares und unübersehbares Zeichen, um auf die Situation vor Ort in Berlin aufmerksam zu machen", sagt die Landshuter JFW-Kreisvorsitzende und Kreisrätin Bettina Schwarz.

Quelle: idowa, Foto: fa