Christina-Maria Leeb

Christina-Maria ist Vorsitzende der JFW Deggendorf und kommt aus Aholming. Unter dem Motto #Deine5Fragen stellt sich die Diplom-Juristin, die seit fast 10 Jahren aktives Mitglied der JFW ist, im Porträt vor.

Christina-Maria Leeb

Ämter und Mandate

  • Kreisvorsitzende der JFW Deggendorf

Wie bist du zu den JFW Bayern gekommen?

Ich habe mich im Vorfeld selbst über die Positionen und das Rahmenprogramm der FREIEN WÄHLER informiert, zum Teil auch über meine Arbeitskollegen. Ich war überzeugt und bin nun seit 2007 Mitglied bei der FW und den Jungen Freien Wählern.

Welche Gründe für eine Mitgliedschaft gab es für dich?

Ich interessiere mich für politische Themen und möchte auch aktiv etwas voranbringen können. Die Jungen Freien Wähler entsprechen in vielerlei Hinsicht meinen Überzeugungen und stehen für eine fundierte und interessengerechte Politik, ohne den einzelnen Bürger aus dem Auge zu verlieren.

Welche Themen bewegen dich besonders?

Ich habe Rechtswissenschaft im Studienschwerpunkt Informations- und Kommunikationsrecht studiert und arbeite derzeit an meiner Doktorarbeit zu einem datenschutzrechtlichen Thema. Dementsprechend stehe ich in ganz besonderem Maße hinter unserem Kernthema Netzpolitik und Datenschutz.

Weiterhin setze ich mich für den Themenbereich Zukunft der Demokratie ein, wobei mir ganz besonders die Einführung von Volksentscheiden auf Bundesebene am Herzen liegt.

Was möchtest du für deine Region erreichen?

Der ländliche Raum muss in gleichem Maße gefördert werden wie die Ballungszentren. Ich fand es als kleines Kind sehr schön, in nur einer Minute zu Fuß die Grundschule erreichen zu können. Wenn heute ein Erstklässer nun eine Stunde mit dem Bus zur Schule zurücklegen muss, läuft meiner Meinung nach etwas schief.

Welche landespolitischen Themen möchtest du voranbringen?

Was für meine Region Niederbayern gilt, gilt auch für ganz Bayern: Der ländliche Raum muss gestärkt werden, damit er auch weiterhin für die Menschen lebenswert bleibt. Darüber hinaus unterstütze ich immer noch unsere Forderung die Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 einzuführen.